Farner blickt durch.

«Nicht einzusehen, wieso der Kanton Millionen verschenkt»: Kantonsrat will den Rheinfall besser vermarkten

Artikel in der Limmattaler Zeitung

Der Kanton Zürich verschenke am Rheinfall Millionen durch Gratisparkplätze. Zudem fehle ein vernünftiges Ticketsystem und der Zugang zum Naturschauspiel sei immer noch nicht optimal gewährleistet. Der Kantonsrat fordert vom Regierungsrat deshalb weitere Verbesserungen für die Tourismusdestination Schloss Laufen.

Mit 104 zu 64 Stimmen überwies das Parlament am Montag ein Postulat von SP, FDP und GLP. Konkret verlangt der Vorstoss vom Regierungsrat einen Bericht und einen Kreditbeschluss für eine zweite Sanierungs- und Investitionsetappe. SVP, EDU und CVP waren dagegen. Sie bezeichneten das Begehren als "völlig unnötig". Wer A sagt, müsse auch B sagen, betonten dagegen die Postulanten. Denn der Regierungsrat hatte sich bereits früher für eine Gesamtplanung zusammen mit sämtlichen Vertragspartnern auf der Zürcher Seite des Rheinfalls ausgesprochen und für den Gastrobereich 10 Millionen Franken gesprochen. "Wenn die bisherigen Investitionen profitabel sein sollen, muss man den eingeschlagenen Weg weitergehen", sagte Martin Farner (FDP, Oberstammheim). Andernfalls sei das Geld zum Fenster hinausgeworfen.

Schaffhausen macht es vor
Der FDP-Kantonsrat ortete denn auch gleich die Probleme rund um die Tourismusattraktion auf Zürcher Seite: "Schlechter Zugang, unbefriedigendes Ticketsystem, ungemütliches Museum, unattraktive Gastronomie". Im Restaurant gebe es nur Pommes mit den üblichen verdächtigen Beilagen. Schaffhausen ginge viel konsequenter ans Werk, sagte Farner. "Der Kanton beansprucht den Rheinfall quasi für sich, bezeichnet ihn als den seinigen." Für den Kanton Zürich genüge es nicht, sich auf dem Schloss Laufen als Tourismusattraktion auszuruhen. "Wenn wir wirklich etwas bieten wollen, braucht es mehr", sagte auch Benno Scherrer (GLP, Uster). Gemäss Postulat soll der Regierungsrat auch in die Optimierung und den Ausbau des Ticketsystems und einen besseren Zugang von der sanierten Haltestelle Rheinfall/Laufen zum Schloss investieren.

Zürich verschenkt Millionen
"Die Angebote sind schlecht organisiert", betonte Markus Späth (SP, Feuerthalen). Es brauche ein Ticketsystem, bei dem alles aus einer Hand gebucht werden könne. "In Laufen muss man doch auch ein Billett für eine Bootsfahrt oder den Seilpark kaufen können." Zudem ärgert sich der SP-Kantonsrat über die Gratisparkplätze beim Schloss Laufen. "Es ist nicht einzusehen, wieso der Kanton Millionen verschenkt, während auf Schaffhauser Seite Millionen eingenommen werden damit", sagte Späth. Und EVP-Sprecher Daniel Sommer (Affoltern am Albis) doppelte nach, dass der Kanton gleichzeitig auf dem Zürichsee einen Zuschlag verlange. "Es braucht faire Gebühren", sagte er. Als "Pluspunkt für die Zürcher Seite" bezeichnete dagegen die SVP die gebührenfreien Parkplätze beim Schloss Laufen. Der Vorstoss sei völlig unnötig, sagte Konrad Langhart (Oberstammheim). Ins gleiche Horn blies die EDU.


30.09.2017 | Kategorie: Medien - Print 


Kommentare zu diesem Beitrag


Kommentare
Keine Kommentare. Verfassen Sie den ersten Kommentar
 Security code