Farner blickt durch.

Die Oberstammer haben «immer en Grund zum fiire»

Berichterstattung der Winterthurer Zeitung zum zweitschönsten Dorfplatz der Schweiz

Im Ranking um den schönsten Dorfplatz der Schweiz hat das historische Weinländer Dorf den Sieg nur knapp verpasst. Dass aber auch ein zweiter Rang genügend Grund zum Feiern gibt, bewies die Gemeinde Oberstammheim am Sonntag im Schwertgarten.

Oberstammheim Die Sonnenschirme aufgespannt, die darunter im Schatten platzierten Bänke sind fast bis zum letzten Platz besetzt. Der Aufmarsch der Oberstammer im Schwertgarten am Sonntagnachmittag hatte guten Grund. Schliesslich feiert ein Dorf nicht jeden Tag den zweiten Rang im Ranking um den schönsten Dorfplatz der Schweiz. Ganz knapp, im Endspurt wurde der Lindenplatz Oberstammheim von der Unterengadiner Gemeinde Sent noch überholt.

Oberstammheim-(1).jpg

«Dorfplatz» von SRF Musikwelle
Unter dem Motto «Dorfplatz» schlägt die SRF Musikwelle ihre Zelte jeweils mitten in einem Dorf auf. Während einer Woche werden Beiträge, Einschaltungen und Livesendungen zusammen mit der Dorfbevölkerung gestaltet. Frauen, Männer und Kinder kommen zu Wort, wenn es um Themen wie Gesundheit, Garten, Brauchtum oder Alter geht. Die Dorfbevölkerung blickt zurück in die Geschichte und berichtet von denkwürdigen Ereignissen. Volksmusik aus der Region kommt dabei ebenso zum Zug wie das aktive Vereinsleben. Wenn auch nicht als Sieger, feierten die Oberstammer am Sonntag genau diese Dinge.

Vorgeschichte zur Abstimmung
Auf der Suche nach einem geeigneten Dorf hat SRF Musikwelle die Gemeindepräsidenten und -präsidentinnen aufgerufen, sich für den «Dorfplatz 2017» zu bewerben. Auch wenn Martin Farner, Gemeindepräsident von Oberstammheim einen kleinen Anstoss brauchte, ist er heute froh, mitgemacht zu haben. «Die Reaktionen der Bewohnerinnen und Bewohner waren durchwegs positiv. Und die Unterstützung aller Beteiligten war wiedermal ein Zeichen, dass man sich auf die Oberstammer einfach verlassen kann», so Farner.

Motivierte Gemeindepräsidenten
Aus allen Einsendungen hat das Musikwelle-Team – unter Berücksichtigung verschiedener Deutschschweizer Regionen – drei etwa gleich grosse Dörfer ausgewählt: Oberstammheim ZH, Oberwil b. Büren BE und Sent GR zur Wahl. Die Präsidenten der drei Gemeinden engagierten sich mit viel Eifer für die Sache. Alle waren Feuer und Flamme für diese einzigartige Gelegenheit, ihr Dorf am Radio eine Woche lang ins Rampenlicht zu stellen. Für die Abstimmung erhielt jede Gemeinde die Aufgabe, sich in einem Porträt mit Text, Bild und Ton vorzustellen und das Publikum von seinen Vorzügen zu überzeugen. Am liebsten hätte die SRF Musikwelle jedes dieser drei Dörfer besucht. Doch das Publikum hat sich für Sent entschieden. Von der Publikumsentscheidung liessen sich die Einwohner von Oberstammheim aber nicht beirren und feierten ihren wohlverdienten zweiten Platz unterstützt durch lokale Musiker und sogar eine Bikergruppe fand den Weg ins Stammertal.

 


24.05.2017 | Kategorie: Veranstaltungen , Medien - Print 


Kommentare zu diesem Beitrag


Kommentare
Keine Kommentare. Verfassen Sie den ersten Kommentar
 Security code